Es grünt so grün

Heute geht es um die Farbe Grün.

 

Woher der Gründonnerstag seinen Namen hat ist leider ungeklärt. Die „Grünen“ hießen im Mittelalter die öffentlichen Büßer die nach der Fastenzeit als Sündenlose in die kirchliche Gemeinschaft zurückkehrten. Eine andere Herleitung kommt vom „Greinen“ (grienen – weinend den Mund verziehen) der Büßer.

Möglicherweise geht der Name des Gründonnerstags aber auch auf den Brauch zurück, an diesem Tag grüne Frühlingskräuter zu genießen. Nach der kalten und kahlen Jahreszeit schufen die frisch sprießenden Kräuter und Lebensmittel wie noch heute Gesundheit und Fröhlichkeit.

Während eines entspannten Tages in der Heiltherme und dem Quellenhotel habe ich mich auch hier auf die Suche nach Grünem gemacht:

Als erstes fällt mir das grüne TSM®-Herz auf das sich überall in den Speisekarten des Hauses wiederfindet. Die TSM®-Kulinarik ist den meisten bereits ein Begriff. Wer sie noch nicht kennengelernt hat, sollte das schleunigst nachholen! Ich bestelle mir jetzt gleich mal einen leckeren Mittagssnack.

Als ich im Wartebereich der TSM®-Gesundheitsoase auf den gemütlich Sitzen Platz nehme und mich bereits gedanklich in meine entspannende Ganzkörpermassage versetze, lächeln mir freundlich die TSM®-Masseure und Therapeuten mit ihren fröhlich grünen Polo-Shirts entgegen. Ich denke heute lasse ich mich mit grünem TSM®-Melissenöl massieren.

Zum Nachruhen geht es in die Quellenoase. Ein Blick nach draußen verrät mir: der Frühling ist da. In jeder Ecke sprießen grüne Triebe aus der Erde, die Bäume tauchen in satte Grüntöne und ringsum hört man fröhliches Vogelgezwitscher.

Jetzt aber in die Sauna. Im wunderschönen Saunabereich der Heiltherme sehe ich einen leichten grünen Schein durch die Tür schimmern. Das muss das neue Kräuterdampfbad sein. Bei stimmungsvoller Beleuchtung und angenehmer Ruhe begebe mich in eine wahre Wohlfühlatmosphäre.

Am Abend gönne ich mir an der Quellenbar inmitten der Pools noch einen leckeren grünen Smoothie – oder vielleicht doch einen erfrischenden Spritzer mit leckerer Minze? Ach! Hier lässt es sich leben!

Meine Reise endet in der Küche wo ich von Küchenchef Peter Jungbauer von fantastischen regionalen, grünen Köstlichkeiten überflutet werde. Natürlich habe ich ihn nach einem leckeren TSM®-Rezept für den Gründonnerstag gefragt und natürlich hat er ja gesagt! 

Grüner Spargelsalat mit in Butter gebratenem Bio-Seesaiblingsfilet

Rezept für 4 Personen:

4 Stk.Bio-Seesaiblingsfilet von Michi´s frische Fische aus dem Naturpark Mürzer Oberland
300 gr. grüner Spargel vom Brugner aus Blumau
1 TL S´Uhudlerbalsamessig vom Weingut Glatz aus Bad Waltersdorf
etwas frische Kräuter vom eigenen Garten
Salz
Pfefferkraut vom eigenen Garten
etwas Honig von der Imkerei Kurz aus Bad Waltersdorf
2 EL Sonneblumenöl von der Ölmühle Fandler aus Pöllau
Vogerlsalat von den Grazer Bauern

Zubereitung:

Den Spargel schälen und in die richtige Größe schneiden.

Einen Topf mit Wasser aufstellen und mit Salz, Weißwein und etwas Honig würzen. Den Spargel in diesem Wasser weich kochen, herausnehmen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Den Spargel bis auf die Spitzen, die wir als Garnierung brauchen, klein schneiden.

Das Ganze mit dem S´Uhudlerbalsamessig, Salz und frisch gehackten Kräuten marinieren.

Die Bio-Seesaiblingsfilets von den Gräten befreien und mit Salz würzen.

In eine Pfanne etwas Sonnenblumenöl geben und die Filets in die heiße Pfanne legen.

Die frischen Kräuter und Butter dazu geben und langsam braten.

Den Spargelsalat auf Tellern anrichten, die Spargelspitzen herumlegen.

Den gebratenen Fisch auf den Salat legen. Mit Vogerlsalat ausgarnieren

Wenn vorhanden etwas Bärlauchpesto als Garnierung.

 

 

Gutes Gelingen!

Eure grüne Quellenfee