Der Geruchssinn beeinflusst ganz unbewusst unser tägliches Handeln. Er schützt uns beispielsweise vor Ungenießbarem oder lässt uns in positiven Erinnerungen schwelgen. Doch was hat Duft eigentlich mit Entspannung zu tun? In diesem Blogpost nehmen wir das Thema genauer unter die Lupe.

Kräuterwiesen, Wälder, Rosenblüten, Schnee – viele Dinge in unserem alltäglichen Leben werden unbewusst mit einer ganz bestimmten Duftnote in Verbindung gebracht. Selbst die Wissenschaft konnte aber noch nicht herausfinden, wie viele Gerüche die menschliche Nase tatsächlich wahrnehmen kann.

Duft des Lavendels

Der Einflussfaktor Nase
Fest steht, dass wir permanent von Duftmolekülen umgeben sind. Diese Moleküle finden über unsere Nase den direkten Weg in unser Gehirn, um genau zu sein, ins limbische System. In diesem Hirnareal, das u. a. für unsere Emotionen und Erinnerungen zuständig ist, wird das Dufterlebnis sodann weiterverarbeitet. Emotionen, die den Geruchsmoment begleiten, beeinflussen also auch, ob der Duft in späterer Folge als angenehm oder unangenehm in unserer Geruchserinnerung gespeichert wird.

Ein dufter Hinweis: Auch das Riechen kann gelernt werden! Wer seinen Geruchssinn verfeinern möchte oder an Geruchsstörungen leidet, kann mit speziellen Riechtrainings seiner Nase auf die Sprünge helfen. Mit ausgewählten Duftstoffen wird hierbei versucht, neue Verschaltungen im Gehirn aufzubauen.

Ein Duft zum Abschalten
Wenn die Verbindung Nase-Gehirn-Erinnerung-Emotion betrachtet wird, ist es naheliegend, dass auch das Gefühl der Entspannung mit Duftwahrnehmungen einhergeht. Lavendel wurde beispielsweise schon von den Römern als Badezusatz verwendet. Was man damals nur vermutete, ist heute wissenschaftlich bestätigt: Lavendel wirkt tatsächlich beruhigend! Diese Wirkung der Pflanze wird vor allem mit ihren enthaltenen ätherischen Ölen in Verbindung gebracht. Lavendel ist nur eine von vielen beruhigenden Duftsequenzen. Auch Melisse, Bergamotte oder etwa Rose wird eine entspannende Wirkung nachgesagt.

Eine olfaktorische Genussreise

Im Heilthermen Resort Bad Waltersdorf weiß man die Wirkung des richtigen Duftes längst zu schätzen: „Wir wollen unsere Gäste schon im Eingangsbereich mit allen Sinnen abholen und in die Welt der Entspannung führen, dabei spielt auch das Dufterlebnis eine Rolle“, betont Thermenleiter Erich Weinzettl. Gemeinsam mit Professionisten wurde ein eigenes wohltuendes Duftkonzept entwickelt. „Die Wahl des Duftes hängt dabei auch von der Jahreszeit ab, wir sprechen hier von saisonalen Düften. In der Vorweihnachtszeit kommt etwa Weihnachtsduft im Kräuterdampfbad zum Einsatz. Im Frühling setzen wir auf Fichte, Tanne oder Menthol.“

Das Abtauchen in die Duftwelt des Heilthermen Resorts Bad Waltersdorf bietet eine herrliche kleine Auszeit vom Alltag – ob bei einer entspannenden Kräuterstempel-Massage oder beim Schwitzvergnügen im Kräuterdampfbad.

Luxus-Thermentag Quellengenuss

Perfekt für Ihren Luxus-Thermentag im ganz privaten Rahmen. Im Sommer entspannen Sie in einem unserer vier Luxus-Pavillons mitten im Grünen. Wir packen Ihre Badetasche mit flauschigen Bademänteln und Handtüchern und kümmern uns um Ihre kulinarischen Genüsse. Entspannen Sie in der Heiltherme Bad Waltersdorf und lassen Sie sich mit allen Sinnen verwöhnen.