Natur für dich

Wie aus Liebe zu den Schätzen des Jogllandes – Menschen wie Rohstoffe – aus einem Büro für Verfahrenstechnik eine rein biologische Naturkosmetiklinie entstand. Das sind die Geschichten, von denen wir mehr hören wollen. Günther Holzer, erfolgreicher Verfahrenstechniker, verwandelt mit seiner Idee eine ganze Region zum Naturkosmetiklabor.

Interview mit Günther Holzer über Sonnenblumenöl, Lavendel, Sanddorn, Hanfsamen und natürliche Emulgatoren aus Hühnereiern.

Was war der Einstieg in die Naturkosmetik?

„Der eigentliche Beweggrund war ein Zusammenspiel mehrerer Dinge: Ich habe 2007 ein Büro für Verfahrenstechnik eröffnet und nur große Industrieprojekte abgewickelt. Als Hobby hab‘ ich dann eine kleine Biolandwirtschaft von meinen Eltern übernommen. Diese liegt im oberen Joglland, also in einer Gegend, in der es sehr viele kleine landwirtschaftliche Biobetriebe gibt, die in hoher Qualität produzieren und arbeiten, wo aber die wirtschaftliche Perspektive nicht gerade rosig ist. Wir sind ein bisschen weg vom Schuss. Da kam mir die Idee, meine Expertise als Verfahrenstechniker mit den persönlichen Bedürfnissen der Bauern und vor allem den Schätzen dieser Region in eine schöne Wertschöpfungskette einzugliedern, die mehr Potential hat als konventionelle Landwirtschaft. Ich habe 2013 begonnen, mich mit den pflanzlichen Ressourcen der Region zu beschäftigen. Von der schwarzen Holunderbeere beginnend bis zur Sonnenblume. 2017 haben wir in Wenigzell das Naturstofflabor eröffnet und erst einmal zweieinhalb Jahre intensiv in Forschung investiert.“

Ist es richtig, dass man sehr viele Tests braucht, um eine Naturkosmetiklinie zugelassen zu bekommen?

„Es gibt Verordnungen, Richtlinien und der Prozess erfordert sehr viel Sorgfalt und Dokumentation, um diese Produkte in Verkehr bringen zu dürfen. Man muss jedes Produkt bis ein Jahr nach Ablaufdatum prüffähig als Muster vorhanden haben, falls es Beanstandungen gibt. Wir haben uns aber von den Richtlinien und Regeln zur Zertifizierung nicht abschrecken lassen. Unsere Laborleiterin war vorher Laborleiterin von Baxter und bei Joanneum Research und kennt sich mit diesen Abläufen Gott sei Dank bestens aus. Die meisten unserer Produkte könnte man essen, sie schmecken nur nicht besonders. Wir arbeiten viel mit pflanzlichen Ölen und haben den Emulgator selbst entwickelt: Eilecithin, das wir aus Eigelb gewinnen.“

Und dann sind Sie auf die Landwirte der Region zugegangen und haben vorgeschlagen, von Gemüse auf Rohstoffe für Biokosmetik umzusteigen?

„Genau so war es. Wir haben im ersten Schritt den Biolandwirten den Deckungsbeitrag für die Fläche bezahlt, auf der er ja nur für uns anbaut, damit das Risiko einer Missernte für sehr kleine Betriebe abgedeckt ist. Derzeit beliefern uns fünf Biobauern aus unserem engsten Umfeld mit Sonnenblumenöl, Lavendel, Sanddorn und Hanfsamen. Ich kenne sie alle persönlich, sie wohnen rund ums Naturstofflabor.“

Ich glaube, das ist die einzige Kosmetiklinie in Österreich, die 100 % bio ist, essbar und die Rohstoffe von den Nachbarn bezieht – eine großartige Geschichte!

„Auf jeden Fall kann man unsere Rohstoffe in Bioqualität in der Steiermark kaufen, das ist die Philosophie. Wir arbeiten mit regionalen Kräuterbauern zusammen und destillieren die ätherischen Öle selbst. Eine wichtige Größe in der Kosmetikproduktion: Der Duft! Tatsache ist, dass wir keine synthetischen Duftstoffe verwenden, sondern nur ätherische Öle. Das ist eine der herausforderndsten Aufgaben bei der Naturkosmetik. Produkte aus dem Drogeriemarkt sind ja desodoriert, damit sie nicht riechen. Das ist eine thermische Behandlung bei der sehr viele wertvolle Inhaltsstoffe verlorengehen. Wir aber wollen keine Inhaltsstoffe verlieren! Das ist der Grund, warum wir alle Öle kaltgepresst verwenden. Das ergibt natürlich ein Geruchspotpourri, dem wir uns nicht entziehen können. Daher riechen unsere Produkte nach „purer Natur“.“

„Wenn alle Rohstoffe vor unserer Haustür wachsen, warum sollten wir sie dann von woandersher beziehen?“

Die Nachfrage nach Natur- und Biokosmetik wird ja immer größer. Wo kann man „Natur für dich“ Produkte kaufen?

„Eines vorweg: Biokosmetik ist nicht gleich Biokosmetik. Der Verordnung nach müssen ja nur 25 % der Rohstoffe biologisch sein. Bei uns sind es aber 100 %! Und wir haben uns noch die Regionalität aufs Etikett geschrieben. Mehr geht nicht! Wir haben da eine ganz simple Vertriebskette: Bauer – Naturstofflabor – Wiederverkäufer. Beziehen kann man „Natur für dich“ in der Heiltherme, wo sie auch in der Kosmetik eingesetzt wird. Weiters in ausgewählten Apotheken und Naturdrogerien und natürlich gibt es einen Online-Shop: naturfuerdich.at.“

Was war das allererste Kosmetikprodukt von „Natur für dich“?

„Eine Gesichtscreme aus unserer speziell gezüchteten Sonnenblume, die aus 90 % Ölsäure besteht und eine sehr gute Pflegewirkung hat. Aus Eilecithin haben wir einen natürlichen vollbiologischen Emulgator gewonnen, der zusätzlich für ein strahlendes Hautbild sorgt und ein Baustein für die Zellerneuerung der Haut ist. Somit haben wir alles Synthetische aus den Rezepturen verbannt! Das Geheimrezept: Internationales Know-how, regionale Rohstoffe und viel Liebe zum Detail.“

Wie wird die Kosmetik getestet?

„Wir sind natürlich selber Tester und ein großer Testkreis, in dem auch viele Kosmetiker sind, die damit arbeiten. Unsere Rezepturen sind einzigartig, vom Einziehverhalten und von der Wirkung. Man hat innerhalb einer Minute eine geschmeidige Haut, wie ich es selbst bei anderen Produkten noch nie erlebt habe. Der Duft unserer Linie ist aber „Natur pur“. Daran müssen sich unsere Nasen, die von chemischen Duftstoffen in die Irre geführt werden, erst wieder gewöhnen (lacht).“

GÜNTHER HOLZER ist Verfahrenstechniker und gründete die Kosmetiklinie „Natur für dich“. In seiner Freizeit ist der Wenigzeller in diversen Musikgruppen unterwegs. Die bekannteste davon ist die „Steirische Streich“.

www.naturfuerdich.at

 

 

Auch in der Kosmetik der Heiltherme Quellenhotel Bad Waltersdorf werden die Produkte von „Natur für dich“ für verschiedenste Wohlfühl-Behandlungen eingesetzt. Im Online-Shop von „Natur für dich“ können die Produkte bestellt werden.

Online-Shop von "Natur für dich"

Mit gutem Gewissen verwöhnen lassen