6 Geheimnisse für effizientes Training

Minimaler Input - maximaler Output

In der Theorie ist klar, was Effizienz bedeutet. In der Praxis sieht das aber oft ganz anders aus. Was braucht es, damit ein Fitnesstraining wirklich etwas bringt? Wie konkret geht man das an? Und wie verankert man das Ganze im Alltag? OPTIMUM®-Coach und Sportwissenschafter Mag. Bernd Haas verrät euch heute 6 Geheimnisse für effizientes Training.

Trainings-Geheimnis 1: Gesundheitscheck zum Start

Die Basis für effizientes Training bildet ein umfangreicher Gesundheitscheck, denn jeder Mensch ist ein Individuum. Es ist zum Beispiel kontraproduktiv, mit dem Laufen zu starten, wenn die Beinmuskulatur – einfach formuliert – völlig aus dem Lot ist. Deshalb ist es wichtig, vor Beginn des Trainings alle Gesundheitsfaktoren und eventuelle Disbalancen zu analysieren. Im OPTIMUM® – Zentrum für individuelle Gesundheit erfolgt dies unter anderem mit den digitalen Gesundheitstools wie BIA-Waage, MFT-Platte und Fitness-Vitaltest.

Trainings-Geheimnis 2: Individuelle Ziele kennen

Es macht einen großen Unterschied, ob man das Absolvieren eines Sport-Wettbewerbs als Ziel hat, Gewicht verlieren will oder sich rundum gesünder und fitter fühlen will. Und auch um langfristig motiviert zu bleiben und effizientes Training durchzuführen, ist es hilfreich, sich Ziele zu setzen und in mehrere kleine Meilensteine zu unterteilen. Konkrete Maßnahmen und wie diese im Alltag umgesetzt werden können, sollten ebenfalls in die Überlegungen einfließen. Die OPTIMUM®-Coaches eruieren gemeinsam mit dir dein individuelles Ziel und auch das verfügbare Zeitkorsett im Alltag. Dies stellt eine essentielle Basis dar, um effizientes Training gestalten zu können.

Kleine Meilensteine bis zum großen Ziel: So bleibst du motiviert!

Trainings-Geheimnis 3: Stressbelastung berücksichtigen

Es ist kontraproduktiv, an Tagen mit hohem Stresslevel zu intensiv zu trainieren – sowohl für die sportliche Performance, als auch für die Gesundheit. Im Zuge des OPTIMUM®-Coachings wird mit HRV-Messungen gearbeitet. Wie fit bzw. stressbelastet ein Mensch ist, lässt sich nämlich auch an der Herzratenvariabilität (HRV) ablesen. Diese wird vom vegetativen Nervensystem gesteuert und über die App Vitalmonotor® sieht der OPTIMUM®-Kunde täglich aktuell seine Werte. Die Coaches interpretieren die Werte und gestalten basierend darauf die Trainingsempfehlungen.

Ein weiterer Tipp: Atemübungen! Aufrecht hinsetzen, auf 10 Zähler einatmen und auf 10 Zähler ausatmen. Diesen Atemrhythmus für zwölf Atemzüge durchführen.

Trainings-Geheimnis 4: Superkompensation fördern

Um Übertraining zu verhindern und die sogenannte Superkompensation – also die Leistungsfähigkeit, die über das ursprüngliche Niveau hinaus steigt – zu fördern, ist Regeneration äußerst wichtig. Um Belastung, Regeneration und Superkompensation zu steuern, greifen die OPTIMUM®-Coaches auf die HRV-Messung zurück und passen das Training individuell an deine Bedürfnisse an. So wird Übertraining und damit eine Beeinträchtigung des Immunsystems sowie Muskelabbau vermieden.

Trainings-Geheimnis 5: Übungen richtig ausführen

Egal ob bei Crunches, beim Radfahren oder Schwimmen: Wenn man Bewegungen schlampig oder falsch ausführt, ist das kontraproduktiv. Die OPTIMUM®-Coaches zeigen den Kunden daher bis ins kleinste Detail, worauf es ankommt. Darüber hinaus erfolgt die Begleitung online und auf Wunsch auch offline. Über die Trainingsapp ist zu jeder Übung (die der Coach ausgewählt hat) ein Video verfügbar – als „digitaler Vorturner“ für zuhause.

Trainings-Geheimnis 6: In den Alltag integrieren

Es dauert Monate, bis sich neue Gewohnheiten – und damit auch das effiziente Trainieren – im Alltag verankert haben. Und man entwickelt sich auch weiter, entdeckt zum Beispiel neue Sport- und Bewegungsarten, die man bislang nicht im Fokus hatte. Oder man merkt, dass man durch kleine Veränderungen im Alltag neue Zeitfenster für Bewegung schaffen kann. Oft hat man nämlich viel mehr Zeit, als man denkt.

Wichtig ist es, die Bewegungseinheiten an tägliche Gewohnheiten zu knüpfen. So kann das Gymnastikprogramm z.B. morgens direkt nach dem Zähne putzen stattfinden oder der Spaziergang gleich starten, wenn man den Arbeitsplatz verlässt. Auch kleine Bewegungseinheiten bauen langfristig Muskeln auf und stärken den gesamten Körper: Beim Zähneputzen auf einem Bein stehen, beim Haare Föhnen in die tiefe Schispringer-Hocke gehen, beim Stiegen steigen 2 Stufen auf einmal nehmen, morgens während der Wasserkocher aufkocht 10 Liegestütze machen, etc.

Dein OPTIMUM®

Arbeite mit deinem Coach an deinem individuellen Ziel!